M01 - Fallstudie 2

登録は簡単!. 無料です
または 登録 あなたのEメールアドレスで登録
Rocket clouds
M01 - Fallstudie 2 により Mind Map: M01 - Fallstudie 2

1. Prinzipien des Lean Managements

1.1. 1. Spezifikation des Werts

1.2. 2. Konzentration auf den Wertschöpfungsstrom

1.3. 3. Flow

1.4. 4. Pull

1.5. 5. Perfection

2. Handlungstyp in der Pflege

2.1. Interaktiv-dialogisch

2.2. Wahrnehmung mit allen Sinnen

2.3. Erfahrungswissen und empathische Beziehung als Grundlage subjektivierenden Anbeitshandelns

3. Situative Arbeitsgestaltung

3.1. Grundlage der situativen Arbeitsorganisation ist die Leitidee, von einer eigeninitiativ und souverän arbeitenden Pflegekraft auszugehen, die breite Entscheidungs-, Handlungs- und Gestaltungsfreiräume hat und ganzheitlich arbeitet.

3.2. Die Führungskräfte des Hauses verstehen deshalb ihre Führungsaufgabe als Aufforderung zur Unterstützung und als Dienstleistung für ihre Mitarbeiter.

3.3. Nach diesem Verständnis ist es nicht Aufgabe der Führungskraft, Arbeit anzuweisen oder zu kontrollieren, sondern die Pflegenden so zu unterstützen, dass sie ihre Arbeit gut machen können.

3.4. Dieses Konzept beruht auf der Idee der situativen Führung , d.h., der Führungsstil ist für jeden Mitarbeiter maßgeschneidert,

4. non-formale, informelle Lernprozesse

4.1. Grundannahmen

4.1.1. Arbeiten und Lernen gehen immer Hand in Hand und man kann kaum arbeiten, ohne zu lernen.

4.2. Formen

4.2.1. Workshops

4.2.2. Supervision im Team

4.2.3. Situative Lernteams -> entdeckendes Lernen

4.2.4. Lernen am Modell

4.2.5. Ausprobieren, Experimentieren

4.2.6. Austausch über (Miss-)Erfolge

4.2.7. Reflexion, Rückblicke, Qualitätszirkel

4.2.8. Job Rotation

4.2.9. Eigene Nachforschungen anstellen

4.3. Informelles Lernen

4.3.1. Ungeplant eine Situation bewältigen zu müssen, die normalerweise jemand anderer übernimmt

4.3.2. Unmittelbare Rückmeldung von Kooperationspartnern für die weitere eigene Arbeit zu nutzen

4.4. Effekte

4.4.1. auf MitarbeiterInnen

4.4.1.1. Qualitätssteigerung

4.4.1.2. Gerlassenheit gg.über Neuerungen u. Umstrukturierungen

4.4.1.3. steigende Kooperationsbereitschaft

4.4.2. auf die Organisation

4.4.2.1. steigende Flexibilität

4.4.2.2. entwicklungsfähige Organisation