lerneffektiv

登録は簡単!. 無料です
または 登録 あなたのEメールアドレスで登録
Rocket clouds
lerneffektiv により Mind Map: lerneffektiv

1. 4.These (Arbeitsanweisung) Je höher der Anteil der Eigentätigkeit, desto höher der Lernzuwachs. Eine klare Arbeitsanweisung erleichtert dem Lernenden den Schritt zur Produktivität.

2. 3. These (Verantwortung des Dozenten) Der Text zeigt die Wichtigkeit der Steuerung und der Einflussnahme durch den Dozenten auf Lerngruppen und deren Lernumfeld.

3. 2. These (Lernklima) Emotion und Kognition sind untrennbar. Ein gutes Lernklima ist nachhaltig über anhaltende Befriedigung durch Einsicht und Verständnis zu erreichen.

4. These

5. 1. These (Muliperspektivisch) Je mehr Lerninhalte mutiperspektivisch verarbeitet werden können, desto besser ist der Lernerfolg in einer Gruppe.

6. Gruppeneinteilung

6.1. wichtig für Gelingen des Lernens

6.2. dreier Gruppen als besonders günstig erwiesen

6.3. in Gruppen Rollen zuweisen

7. Verantwortung des Dozenten

7.1. Konflikte erkennen und vermitteln

7.2. Probleme von Einzelnen berücksichtigen

7.3. Klare Arbeitsanweisungen geben

7.4. Zeitrahmen vorgeben

8. Lernpausen

8.1. produktive Pausen vor Ermüdung setzen

8.2. Pausenähnliche Arbeitsphasen: Phasen individuellen und kollektiven Lernens abwechseln

9. Emotion /Lernklima

9.1. Negative Gefühle -> erschweren das Lernen

9.1.1. Angst

9.1.2. Überforderung

9.1.3. Sinnlosigkeit

9.1.4. Anspannung

9.1.5. Unsicherheit

9.2. Positive Gefühle -> erleichtern das Lernen

9.2.1. Ich fühle mich angesprochen

9.2.2. Ich vertraue dem Dozenten

9.2.3. Interesse

9.2.4. Neugierde

9.2.5. Freude

9.2.6. Spannung

9.2.7. Soziale Einbindung in die Lerngruppe

9.2.8. Sicherheit

9.2.9. Wozu lerne ich das?

10. Lernkanäle (multiperspektivisch)

10.1. Sehen

10.2. Lesen

10.3. Hören

10.4. Handeln

10.5. Womit sollen Inhalte vermittelt werden?

10.6. Welche Medien stehen zur Verfügung?

11. Die Praxis Erfahrungsberichte

12. Strukturierung

12.1. Begründung

12.1.1. Struktur ist die Grundlage zur Erschließung von Komplexionen

12.1.2. Struktur ist die Vorraussetzung zum Behalten

12.1.3. Je komplexer der Sachverhalt, desto bedeutsammer die Struktur

12.2. Didaktische Analyse

12.2.1. Thematische Einordnung

12.2.2. Inhaltliche Auswahl

12.2.3. Sachlogischer Aufbau

12.3. Didaktische Planung

12.3.1. Lernziele

12.3.2. Umfang von Inhalten

12.3.3. Roter Faden im Lernweg

12.3.4. Lernvoraussetzungen

12.3.5. Verknüpfungen mit kekannten Inhalten

12.3.6. Verteilung von Lerninhalten auf Lerneinheiten

12.4. Methodische Umsetzung

12.4.1. Didaktische Analyse

12.4.1.1. Reduktion

12.4.1.2. Synthese der Inhalte

12.4.1.3. Induktive/Deduktive Erschließung

12.4.1.4. Aneignung und Inhalt sollten die gleiche Struktur haben

12.4.2. Didaktische Planung

12.4.2.1. Geschichtliche Entwicklung

12.4.2.2. Funktionelle Erweiterung

12.4.3. Darstellung

12.4.3.1. zentraler Begriffe

12.4.3.2. zentraler Inhalte/Zusammenhänge

12.4.3.3. Formen

12.4.3.3.1. Mind Map

12.4.3.3.2. Matrix

12.4.3.3.3. Ebenen

12.4.3.3.4. Reihenfolge

13. Für wen?

13.1. Welche Fähigkeiten werden mitgebracht?

13.2. Erwartungen aus Sicht des Lerndenden

14. Arbeitsanweisung

14.1. Begründung

14.1.1. Vermeidung von Unsicherheit

14.1.2. Anteil effektiver Lernzeit erhöhen

14.2. Zielvorgaben

14.2.1. Überblick geben über

14.2.1.1. Ablauf

14.2.1.1.1. Arbeitsmethoden

14.2.1.1.2. Termine

14.2.1.1.3. Formate

14.2.1.2. Ergebnis

14.2.1.2.1. Form

14.2.1.2.2. Umfang

14.2.1.2.3. Tiefe

14.2.1.2.4. Kriterien

14.2.1.3. Resourcen

14.2.1.3.1. Materialien

14.2.1.3.2. Links

14.2.1.3.3. Zeiten

14.2.2. Kompetenzen

14.2.2.1. Fachinhalte

14.2.2.2. Arbeitsweise

14.3. Vorbereitung

14.3.1. Materialien

14.3.1.1. Arbeitsblätter

14.3.1.2. Leittexte

14.3.1.3. Leitfragen

14.3.1.4. Geräte

14.3.1.5. Räume

14.3.2. Sicherungen

14.3.2.1. Probelauf durchführen

14.3.2.2. organisatorische Fragen klären

14.3.2.3. Kontrollfragen stellen

14.4. Formullierung von Arbeitsanweisungen

14.4.1. Inhaltlich präzise

14.4.2. Im Ergebnis konkret

14.4.3. Sprachlich klar

15. Ganzheitliches Lernen

15.1. rechte analoge bildhafe Gehirnhälfte

15.1.1. Impulse durch Lehrperson

15.2. Linke analytisch rationale Gehirnhäfte

15.2.1. Visualisierungen