Kommunikationspolitik Definition: Maßnahmen die das UN und seine Produkte in der Öffentlichkeit d...

BK1-2

登録は簡単!. 無料です
または 登録 あなたのEメールアドレスで登録
Kommunikationspolitik Definition: Maßnahmen die das UN und seine Produkte in der Öffentlichkeit darstellen により Mind Map: Kommunikationspolitik Definition: Maßnahmen die das UN und seine Produkte in der Öffentlichkeit darstellen

1. Werbung

1.1. Grundsätze der Werbung

1.2. Werbeplan

1.2.1. Arten der Werbung

1.2.2. Werbemittel/Werbeträger

1.2.3. Werbeetat

1.2.3.1. Begriff

1.2.3.1.1. Geld das für einen bestimmten Zeitraum für die Werbung zur Verfügung steht

1.2.3.2. Aufteilung

1.2.3.2.1. Produkt hat gute Wachstumschancen? = Hoher Anteil am Werbeetat

1.2.3.2.2. Produkt macht ohne große Werbung gute Umsätze? = Geringer Anteil am Werbeetat

1.2.4. Streuzeit

1.2.5. Streukreis/Streugebiet

1.3. Werbeerfolgskontrolle

1.3.1. Begriff

1.3.2. Wirtschaftliche WEK

1.3.3. Nichtwirtschaftliche WEK

1.3.3.1. Wir am Umworbenen gemessen

1.3.3.2. Wortassoziationstests oder Satzergänzungstests

1.4. Nachhaltigkeit der Werbung

1.4.1. Nachhaltigkeit wird zum Erfolgsfaktor

1.4.2. Nachhaltigkeit der Produkte

1.4.3. Nachhaltigkeit des UN

1.4.4. Bio-Siegel, FSC Label, Fair Trade

1.5. Begriff

2. Grenzen

2.1. Gesetzte

2.1.1. Zweck

2.1.2. Unlautere gschäftliche Handlung (Sevgi)

2.1.2.1. Beispiele

2.1.2.1.1. Irreführend werben (Reduzierung gilt nur für eine unpassende kurze Zeit)

2.1.2.1.2. Ware genügt nicht in angemessenem Umfang

2.1.2.1.3. wesentliche Informationen unterschlagen

2.1.2.2. Begriffe

2.1.2.2.1. Unlauter : nicht ehrlich, lügen

2.1.2.2.2. irreführend : Falsch, Berügerisch

2.1.3. Irreführende Geschäftliche Handlung

2.1.4. Unlautere vergleichende Werbung

2.1.4.1. nicht legitim wenn sie sich nicht auf Waren oder Dienstleistungen für den gleichen Bedarf bezieht

2.1.4.2. nicht legitim wenn sie den Ruf von anderen Gleichbeschäftigten ausnutzt oder beeinträchtigt.

2.1.5. Unzumutbare Belästigung

2.1.6. Rechtsfolgen bei Verstößen

2.1.6.1. Unterlassungsanspruch

2.1.6.2. Schadensersatz

2.1.6.3. Gewinnabschöfung durch den Staat

2.2. Selbstkontrolle

2.2.1. Deuter Werberat

2.2.1.1. Begriff

2.2.1.1.1. wacht darüber dass Grenzen nicht überschritten werden

2.2.1.1.2. Verhaltensregeln

2.2.2. Weitere private Organisationen

2.3. Datenschutz

2.3.1. Sozialer Netzwerke erwerben Rechte von Daten und Bilder der Nutzer

2.3.2. Bei Informationsgewinnung und –nutzung muss man auf die datenschutzrechtlichen Belangen Rücksicht genommen werden

2.3.3. Nutzer sollte Gewissenhaft im Internet vorgehen und nicht alles preis geben

3. UN-Auftritte in Soz.Medien

3.1. Begriff Soz.Netzwerke

3.1.1. Nutzerdaten sind kostbar für die UN

3.1.2. Soz. NW werden zur Werbefläche für UN

3.1.3. Facebook, Instagram, ...

3.2. Möglichkeiten

3.2.1. Targeting

3.2.2. Virales Marketing

3.3. Chancen

3.4. Risiken

3.5. Bedeutung

4. Verkaufsförderung

4.1. Salespromotion

4.1.1. Befinition

4.1.1.1. Sind zeitlich begrenzte Aktion Ihr Ziel: Absatzsteigerung erzielen bei Wiederverkäufern

4.1.2. Ziel

4.1.2.1. hat das Ziel, Maßnahmen am Ort des Verkaufs den Umsatz anzukurbeln

4.1.3. Beispiel

4.1.3.1. Umtauschaktion „Alt gegen Neu“

4.1.3.2. Haushaltswarengeschäft zeigt ein bekannter Koch im Rahmen einer Kochvorführung

4.2. Merchendising

4.2.1. Public Relation

4.2.1.1. Begriff

4.2.1.1.1. wirbt und zeigt den Kunden zu gleich den guten Ruf und Ansehen des Unternehmens oder einer Unternehmensgruppe

4.2.1.2. Ziel

4.2.1.2.1. Neu Kunden zu gewinnen um so den Umsatz zu steigern und mehr Gewinn.

4.2.1.3. Beispiele

4.2.1.3.1. Messen

4.2.1.3.2. Tag der offenen Tür

4.2.2. Sponsoring

4.2.2.1. begriff

4.2.2.1.1. Beim Sponsoring stellt ein Sponsor einem Gesponserten Geld, Sachmittel oder Dienstleistungen zur Verfügung

4.2.2.2. Arten

4.2.2.2.1. Sportsponsoring

4.2.2.2.2. Kultur und Kunstsponsoring

4.2.2.2.3. Sozialsponsoring

4.2.2.2.4. Ökosponsoring

4.2.3. Neue Formen