Amerikanische Revolution von der Britischen Krone

Amerikanische Revolution von der Britischen Krone

登録は簡単!. 無料です
または 登録 あなたのEメールアドレスで登録
Amerikanische Revolution von der Britischen Krone により Mind Map: Amerikanische Revolution von der Britischen Krone

1. Politisch-administrative Verhältnisse – Die Krise des amerikanischen Ancien Régime

1.1. Siebenjährigen Krieg relativ stark beteiligt

1.2. Ursprünglich waren diesen Institutionen lediglich repräsentative Funktionen zugedacht

1.2.1. in der Realität erlangten sie immer mehr politische Macht

1.3. auf finanzpolitischer Ebene die Befugnis zur alleinigen Steuerkontrolle zu erlangen

1.3.1. finanzielle Bindung der königlichen Beamten an die Lower Houses

1.4. Die Steuerpolitik erwies sich nämlich als ein recht effektives politisches Druckmittel, von dem in einigen Kolonien durchaus Gebrauch gemacht wurde.

1.5. „Politik des finanziellen Drucks“

1.5.1. langfristige Instabilität der Kolonialherrschaft

1.5.2. Krise des amerikanischen Ancien Regime

1.5.2.1. Zur Folge, die mit dem Autoritätsverlust der englischen Gouverneure einherging

1.6. politische Mächteverhältnis hatte sich immer mehr zugunsten der aufstrebenden Unterhäuser verschoben, welche zunehmend an Selbstbewusstsein gewannen

1.6.1. "die eigentlichen Sachwalter" der politischen Angelegenheiten

1.6.2. diesen Gründen hält Dippel die politischen Strukturen für die Ebene, der die größte Bedeutung hinsichtlich der späteren Revolution zukomme.[2] Die Selbstverwaltung in vorrevolutionärer Zeit habe nämlich die politische Erfahrung erhöht, die insbesondere für die revolutionären Eliten später von Vorteil sein sollten.

2. Wirtschaftliche Verhältnisse

2.1. Mitte des 18, Jahrhunderts amerikanische Kolonien, die allesamt dem Herrschaftsbereich der britischen kröne unterstanden

2.2. Da die außerkontinentale Nachfrage maßgeblich für den Absatz der dort erzeugten Produkte verantwortlich war, beeinflusste sie im Wesentlichen Umsatz und Gewinn der südstaatlichen Großgrundbesitzer

2.3. die südlichen Kolonien besonders von der Außenwelt abhängig.

2.4. Der Seehandel bildete nun im Allgemeinen einen bedeutenden Wirtschaftssektor in der neuengländischen Welt.

2.5. Da die englische Krone die Kolonien hauptsächlich als wirtschaftlichen Umschlagplatz und Rohstoffquelle ansah, die ihr Profit bescheren sollte und ihrer Autorität unterstand, sah sie sich auch dazu berechtigt, Steuern in den Kolonien zu erheben.

2.5.1. "Iron Act" - Eisengesetz von 1750

2.5.2. "Navigations Acts" - Navigationsgesetzte 1707

2.5.3. Regelungen wurde von Amerikanern als eine Einschränkung ihrer wirtschaftlichen Freiheiten angesehen

2.6. Dieser ökonomische Interessenkonflikt, der lange im Untergrund schwelte, bildet eine wesentliche Ursache der Amerikanischen Unabhängigkeitsbewegung

2.6.1. Die Finanzkrise der britischen Krone infolge des Siebenjährigen Krieges und die daraus resultierenden Steuergesetze führten daraufhin zu einer weiteren Verschärfung der Meinungsverschiedenheiten und zum Ausbruch des Konfliktes.

3. Entstehungsprozess der amerikanischen Kolonien

3.1. Im Laufe des 17. Jahrhunderts war das kolonialpolitische Interesse europäischer Seefahrer am nordamerikanischen Kontinent zunehmend gewachsen

3.2. religiösen Motiven;

3.3. über die Aussicht auf freien Landkauf

3.4. allgemeine Hoffnung auf bessere Lebensverhältnisse

3.5. erste Siedler erreichten Jamestown in Virginia - Aussicht auf Abendteuer und Reichtum

3.6. frühen Besiedlung Amerikas ist die religiös motivierte Einwanderung der sogenannten Pilgerväter, einer Gruppe von Puritanern, die immer wieder mit der Hierarchie der anglikanischen Kirche in Konflikt geraten waren

3.7. Schon in der kirchendemokratischen Ordnung dieser Puritanergemeinde ist der Kern des späteren amerikanischen Selbstverständnisses

3.8. individuelle Selbstbestimmung;

3.9. Demokratie;

3.10. Gleichheit;

3.11. Freiheit;

4. Soziale Verhältnisse, kulturelles Selbstverständnis und regionale Disparitäten

4.1. durchschnittliche Körpergröße eines Amerikaners über der eines Europäers

4.2. In den Kolonien herrschten allgemeiner Wohlstand und vergleichsweise hohe Löhne

4.3. reiche Großgrundbesitzer, bildeten im Süden die Spitze der amerikanischen Gesellschaft.

4.3.1. Gentlemen Farmers

4.4. die politische Elite, die die gesellschaftliche Führungsschicht bildeten.

4.4.1. Proprietary Gentry

4.4.2. Lawers

4.5. Einwohner der amerikanischen Kolonien in London im Allgemeinen als „Untertanen zweiter Klasse“

4.5.1. Britien sahen sich selbst als höhenwertig an

4.5.2. resultierendes amerikanisches „Minderwertigkeitsgefühl“

4.5.3. ein Überlegenheitsbewusstsein gegeben, so Adams: „Überlegenheitskomplex“

5. Slaverei

5.1. südstaatlichen Plantagen als Arbeitskräfte eingesetzt wurden

5.1.1. sie waren unter widermenschlichen Bedingungen aus Afrika importiert worden

5.1.2. auf der Überfahrt kam aufgrund von Platzmangel ein Drittel um

5.2. die Rechtlosen mussten auch mit Diskriminierung und sozialer Ausgrenzung rechen

5.2.1. sie wurden als „colored“ bezeichnet und als „rassisch minderwertig“ angesehen.

6. Religiöse Entwicklungen

6.1. "the First Great Awakening" 1730 /1740

6.1.1. die amerikanische Fortsetzung früherer religiöser Erweckungen in Europa und führte zur Infragestellung der Autorität bestehender religiöser Institutionen

6.1.2. Die Erweckung betonte individuelles Gewissen und individuelle Erfahrung als wichtige Quellen der religiösen Erfahrung

6.1.3. insbesondere der Church von England

6.2. Klassenkampf

6.2.1. Gott erteilte seine Gnade jedem Menschen, unabhängig von sozialer Herkunft und Grad der Ausbildung

6.2.1.1. eine direkte Herausforderung der Anschauung der Oberklasse über die Höherwertigkeit der Autoritäten

6.2.1.2. eine Grundlage für spätere revolutionäre Ideen;

6.2.2. erste Ereignis, das als gemeinsame Erfahrung durch alle Kolonien strömte