„Episode am Genfer See“

登録は簡単!. 無料です
または 登録 あなたのEメールアドレスで登録
„Episode am Genfer See“ により Mind Map: „Episode am Genfer See“

1. Figuren – Hauptpersonen: der Russe namens Boris: • der Fremde ist ein Leibeigener aus dem zaristischen Russland. Aus dem Osten in die Schweiz vertrieben, hat er nur einen Wunsch, in seine Heimat zurückzukehren. Aber in den Kriegswirren des Jahres 1918 ist das nicht so einfach. • Der erschöpfende, erschrockene, nasse und nackte Mann, der am Ende seiner Kräfte ist und vor Kälte zittert. Ein kindliches Lachen kommt aus seinem breiten Mund, ein buschiger Bart. • In der Gegend fühlt er sich wie im Gefängnis. Die Menschen verstehen ihn dort nicht und er versteht sie nicht. • Er hat eine Frau und drei Kinder, die ohne ihn nur schwer überleben können.

2. Erzähler (auktorialer Erzähler)

3. Aussageform 1. Am Ende seiner Kräfte sein (Redewendung) 2. Wo es so heiß war, daß sie, wie er sich ausdrückte, weichgebraten wurden (Hyperbolle). 3. …weil der nackte Mensch (dem inzwischen einige eine Jacke und eine Hose zugeworfen hatten) auf alle Fragen…(Paranthese) 4. …“Rossiya? Rossiya?“ (Wiederholung) 5. …den schon ängstlich gewordenen Menschen auf deutsch, italienisch, englisch und schließlich auf russisch ansprach (Aufzählung) 6. Wurde seine Hände so unruhig (Metapher) 7. Plötzlich lief ihm eine dicke Träne über das Gesicht und fiel schwer auf den Tisch (Metapher und Hyperbolle). 8. „Jetzt niemand“(elliptische Satz) 9. Ein Zufall wollte es (Metapher) 10. …mit denen jetzt unser Europa bedeckt ist…(Metonymie, Synekdoche)

4. Aussageinhalt Jede Kurzgeschichte wie diese hat irgendwelchen versteckten Sinn und belehrt was uns. In Hinblick auf das große Thema des Ersten Weltkriegs werden in dieser Novelle solche Motive wie: Selbstmord, Problem der inneren Freiheit. Betont werden die Bedeutung der Schweiz als zunächst geschützter Raum, der sich für den Russen jedoch als Gefängnis erweist und weitere Motive wie Grenze, Trennung, Kommunikationsverlust, Bürokratie, Mitleid, Hohn und Humanität. Diese Kurzgeschichte bringt Zweigs Hass gegen den Krieg und seine Bedeutung für den gewöhnlichen Menschen deutlich zum Ausdruck.

5. Aussageabsicht Er ist ein Deserteur, der Sehnsucht nach seiner Heimat hat. Er will in der Schweiz nicht bleiben, weil alles dort fremd ist. Boris versteht die Sprache nicht und kann nichts lernen. Sein Können ist nur auf dem Feld zu arbeiten. Seine Kinder schreien nach ihm. Er kann dort nicht leben. Er braucht eine Hilfe, aber kein Mensch kann jetzt dem anderen helfen.

6. Verfasser - Stefan Zweig

7. Zeit der Handlung – im Sommer 1918, Zeitraffung, explizit

8. Raum – in der Schweiz, am Ufer des Genfer Sees, in der Nähe von der Stadt Villeneuve, Sommernacht, Wasser, Boot, Floß, Ruder, Netz, frühes Licht, Strand