Online Marketer 2010

Meine Notizen zum Online Marketer Lehrgang

Iniziamo. È gratuito!
o registrati con il tuo indirizzo email
Rocket clouds
Online Marketer 2010 da Mind Map: Online Marketer 2010

1. 1. Kurs | 27.2.10 Definitionen & Begrifflichkeiten

1.1. Die C-Begriffe

1.1.1. CPC

1.1.1.1. Cost per Click

1.1.2. CPS

1.1.2.1. Cost per Sale

1.1.3. CPA

1.1.3.1. Cost per Acquisition

1.1.4. CTR

1.1.4.1. Click through Rate

1.1.5. CPL

1.1.5.1. Cost per Lead

1.1.6. CPM/TKP

1.1.6.1. Cost per Mille/Tausend Kontakt Preis

1.1.7. CPO/CPS

1.1.7.1. Cost per Order/Cost per Sale

1.1.8. Capping = Wie häufing wird einem Unique User eine Werbung angezeigt. (mittels Frequency Cap)

1.2. Kennzahlen

1.2.1. Unique Users (Visitors)

1.2.2. Unique Clients

1.2.3. Page Impressions/Page Views

1.2.4. Visits

1.2.5. WNK = Weitester Nutzerkreis ENK = Engster Nutzerkreis

1.3. Marketingmix

1.3.1. Above the Line (ATL) Klassische Werbewege

1.3.1.1. Plakatwerbung Inserate TV Kino Radio

1.3.2. Below the Line (BLT) Nicht klassische Werbewege

1.3.2.1. Direktmarketing Telefonmarketing Messen & Events Product Placement Sponsoring Online Marketing

2. 3. Kurs | 10.3.2010 Texten im Internet

2.1. Einstiegstext im Internet

2.1.1. Keine Zeit zu verlieren im Internet, sofort auf den Punkt kommen: Lieber kurz und klar als originell!

2.1.1.1. Man liest 25% langsamer am Monitor

2.1.2. Regel Nr. 1: Immer an den Leser/Konsumenten denken > Was will der Leser?

2.1.3. Immer eine Aussage pro Satz

2.2. Grundregeln

2.2.1. Man kann alles anders machen, aber bewusst

2.2.2. Sich Zeit nehmen für Texte

2.2.3. Keine Selbstdarstellung

2.2.4. KISS: Keep it simple and stupid

2.2.4.1. Wörter/Sätze mit der Endung "-ung" sind bedenklich und kann man kürzen

2.2.4.2. Sätze die mit "wenn" oder "falls" beginnen > Umformulieren

2.2.5. Keine Verschachtelungen, besser zwei Sätze bilden

2.2.6. Keine Verdichtung von Nomen

2.2.7. Deutsch ist deutlich!

2.2.8. Fehler vermeiden

2.2.9. Begriffe verwenden, die auch Kunden benutzen

2.2.10. Überschriften und Titel vor dem Text definieren

2.2.11. Scrollen verboten! 5 Zeilen, 11 Wörter/40-60 Zeichen pro Zeile

2.2.12. Call to action auf jeder Seite

2.3. Text verdichten > Lead

2.3.1. Spannender, kurzer Lead

2.3.2. Mogelpackung im Lead ist OK

2.4. AIDA

2.4.1. Vor Veröffentlichung Kontrolle nach: - Attention - Interest - Desire - Action

3. 2. Kurs | 3.3.2010 Usability & Webdesign

3.1. Technologie

3.2. Design

3.3. Prozesse

3.3.1. Arbeitsprozess

3.3.1.1. Konzept

3.3.1.2. Spezifikation

3.3.1.3. Realisierung

3.3.1.4. Implementierung

3.3.1.5. Kommunikation

3.3.2. Arbeitsteilung

3.3.2.1. Kern-Team

3.3.2.1.1. Information Architect

3.3.2.1.2. Information-Designer

3.3.2.1.3. Web Designer

3.3.2.1.4. Interaction Designer

3.3.2.1.5. Usability Specialist

3.3.2.1.6. Web Developer

3.3.2.2. Impuls Experten

3.4. Usability

3.5. Bausteine

3.5.1. Struktur

3.5.2. Intuitivität

3.5.3. Visuelles Design

3.5.4. Funktionalität

4. 4. Kurs | 17.3.2010 Online Werbung

4.1. Trends 2010

4.1.1. - Location, Augmented Reality - Real-Time Reviews - Business on Social Media - Alerting - Social Media Policies für Firmen - Conversational Marketing (Tonalität der Kommunikation) - Professionelles Measurement der Kampagnen (jaron.ch/CoreMetrics) - Mash-ups: Z.B. Roll-over-Sprechblase auf Maps mit Pics zur Location - Facebook-Connect - Cloud Computing: Open Source Programme auf Monatsbasis (Photoshop etc.) - Apps (iApps, Android, Ovi) z.B. für Branding - Publishing: Social Media (Facebook, MySpace etc.), Blogosphere (Blogger, WorldPress etc.), Collaborative

4.2. Online Strategie

4.2.1. Eckpfeiler des Online Marketings

4.2.1.1. Advertising

4.2.1.2. Publishing

4.2.1.3. Networking

4.2.1.4. Positioning

4.2.2. Storytelling & Digitale Markenführung

4.2.2.1. Weniger technisch, mehr Storylines/Erlebbarkeit

4.2.3. Webrelevanz

4.2.3.1. Zeit spielen lassen: Vor und nach der Kampagne bereits Interesse/Wichtigkeit erzeugen

4.2.4. Online Budget

4.2.4.1. Kann man auch nutzen für: - Social Media - Beratung - Analyse - Landingpage

4.2.5. Aufmerksamkeitsoptimierte Online Werbung

4.2.5.1. 1-6 ???

4.3. Online Werbung

4.3.1. 1. Briefing 2. Meeting 3. Konzept & Strategie 4. Abnahme 5. Einkauf Werbeplätze 6. Abnahme 7. Werbemittel erstellen 8. Abnahme 9. Usability Test 10. Werbemittel finalisieren 11. Abnahme 12. Übergabe und Distribution an Medien 13. Optimierung Kunde 14. Optimierung Agentur 15. Abnahme 16. Reporting 17. De-Briefing

4.3.2. Kampagnen Typen

4.3.2.1. Watch

4.3.2.2. Play

4.3.2.3. Create

4.3.3. Werbemittel

4.3.3.1. - Format - Gewicht - Dateien (SWF, GIF) - Ziel-URL > Landingpage

4.3.3.2. - Fullbanner (horizontal kurz) - Skyscraper (vertikal) - Leaderboard (horizontal lang) - Medium Rectangle (quadratisch) - Expandable Skyscraper, Leaderboard und Rectangle (vergrössern sich) - Corner Ad - Branding Day (ganze Seite) - Wallpaper (horizontal und vertikal kombiniert) - Streaming Ad (Rectangle mit Film) - LayOver (rund in der Mitte) - Fullscreen - Advertorial (redaktionell)

4.3.4. Conversion

4.3.4.1. Erfolgsfaktoren

4.3.4.1.1. 1. Usability 2. SEO 3. SEM 4. Klassische Werbemassnahmen

5. 6. Kurs | 31.3.2010 E-Mail Marketing

5.1. Newsletter im Test

5.2. Vorteile E-Mail Marketing

5.2.1. - Schnell - Persönlich - Jeder hat es - Jeder 2. Online-Shopper kauft dank E-Mail - Messbar - Kein Medienbruch - Bequeme Reaktion des Lesers

5.2.2. Nachteile

5.2.2.1. - 20-50 Emails pro Person/Tag - >97% der Emails sind Spam - 21% der Nutzer lesen ihre Newsletters 51% überfliegen sie 12% löschen sie sofort - Jeder 4. Newsletter bleibt in Spamfiltern hängen

5.3. Die Erfolgs-Komponenten

5.3.1. Software & Provider

5.3.2. Erlaubnis

5.3.3. Die drei Säulen

5.3.3.1. Nachricht wird erwartet (wurde ausdrücklich angefordert)

5.3.3.2. Nachricht ist personalisiert

5.3.3.3. Inhalt ist relevant und von echtem Nutzen

5.3.4. Strategie

5.3.5. - Was ist mein Ziel? - Roadmap

5.3.6. Teamwork

5.3.6.1. Wer, wann, was?

5.3.6.2. Zuständigkeiten festlegen

5.3.7. Praxis & Testing

5.3.7.1. Viele Newsletters abonnieren

5.3.7.2. Testen!

5.3.8. Begeisterung: Positive Feedbacks

5.3.9. Mehrwert

5.3.9.1. Direkt: - Boni, Rabatte etc.

5.3.9.2. Indirekt: - Aktuialität, Infos, Services

5.3.10. Benchmark: Eigene Zahlen beobachten und verbessern!

5.3.11. Call to action

6. 5. Kurs | 24.3.2010 Verlags-Plattform Vermarktung

6.1. Marktforschungssysteme

6.1.1. NET-Metrix BASE

6.1.1.1. Grundlagenstudie der Internetnutzung

6.1.2. NET-Metrix AUDIT

6.1.2.1. Die Statistik - Beglaubigte Zugriffsdaten

6.1.3. NET-Metrix PROFILE

6.1.3.1. Reichweiten und Strukturdaten

6.2. Kommerzialisierungs-Möglichkeiten 20 Min. online

6.2.1. Onlinewerbung (Display)

6.2.2. Affiliate-Marketing

6.2.3. Rubrikenmarkt

6.2.4. Crossmedia

6.2.5. Mobile

6.3. Die Kommerzialisierungs-Pyramide

6.3.1. Single Brand

6.3.2. Themen-Pools

6.3.3. Sozio-Pools

6.3.4. Behavioral-Targeting

6.3.5. Reichweiten-Pools

6.3.6. Response/Performance

7. 7. Kurs | 7.4.2010 Affiliate-Marketing

7.1. Was ist Affiliate Marketing

7.2. Affiliate System Betreiber

7.3. Händler (Advertiser, Merchants)

7.4. Vertriebspartner (Publisher, Affiliates)

7.5. Funktionsweise des Affiliate Marketing Modells

7.6. Vorteile des Affiliate Programmes

7.6.1. - Kosten-effizientes Medium um Markenbekanntheit zu erreichen - Steigerung der Marken-Loyalität - Merchants können e-Commerce Umsatz ohne grösseren Einsatz generieren

7.7. Beispiele und Auswertungsmöglichkeiten

7.8. Top 4 Tipps

7.8.1. 1. Arbeite mit dem richtigen Affiliate-Netzwerk 2. Messen und optimieren ist alles 3. Baue Beziehungsnetze auf 4. Betrachte Affiliates als Investoren in dein Geschäft

8. 8. Kurs | 14.4.2010 Mobile Marketing

8.1. Grundlagen

8.1.1. Ebene Produkteverwender

8.1.1.1. - Geschäftsleute (Mobile Internet etc.) - Partygänger (SMS Newsletter) - Hausfrauen (SMS Gewinnspiele)

8.1.2. Anforderung an Mobile Marketing Konzeption

8.1.2.1. Lösungen für alltägliche Situationen anbieten => Mobile optimierte Website

8.1.2.2. Komplexität reduzieren, intuitive Nutzung => Sende SMS und gewinne

8.1.3. Facts

8.1.3.1. - Weniger als 0.5% der Marketingbudgets sind für Mobile Marketing reserviert - MM nie als Stand Alone Massnahme verwenden > Ergänzung zur klassischen Kommunikation - MM funktioniert am besten über Massenmedien > TV, Print, On package (Produkteverpackungen)

8.1.4. Ziele

8.1.4.1. - Absatzsteigerung - Umsatzsteigerung - Neukundengewinnung

8.1.5. MO = Mobile Originated Messages > Versand von User kostet MT = Mobile Terminated Messages > Versand von User und Empfang von Antwort an User wird verrechnet

8.2. Erfolgskonzepte

8.2.1. Mobile INFO

8.2.2. Mobile OPINION

8.2.3. Mobile VOTE

8.2.4. Mobile QUIZ

8.2.5. Mobile MULTIMEDIA

8.2.6. Mobile ORDER

8.2.7. Mobile INTERNET

8.2.8. Mobile ADVERTISEMENT

9. 10. Kurs | 28.4.2010 Search Engine Marketing/Optimization

9.1. Tipps für erfolgreiches Networking:

9.2. Google Adsense

9.3. Google Suggest

9.4. Google AdWords (Standard-Edition wählen!)

9.4.1. Auf Position 3 wird laut Eye-Tracking am meisten geschaut. (kann man wählen)

9.4.2. Idealer Zeitraum der Schaltung 8:00-22:00 Uhr, Wochentage sind Branchenabhängig

9.4.3. Nach ca. 6 Monaten (Testphase) nicht mehr als 10 Keywords pro Anzeige

9.4.4. [genau passend] weitgehend passend "passende wortgruppe"

9.4.5. Performance Oveview: Qualitätsfaktor einstellen!

9.5. Google Placements (Google Werbenetzwerk) > Für Soziodemografische Daten

9.6. Google Conversion Tracking

9.6.1. - Performance Messung - Rückverfolgung bis zum gesuchten Keyword

9.7. Online Guerilla Marketing = Keywords von Konkurrenten benutzen

9.8. Kostentreiber: > Hohe Klickrate (Anzeige präzisieren, dass möglichst wenig Leute darauf klicken) > Klickpreis > Qualitätsfaktor

9.8.1. Kosten optimieren: > Tiefe Strategie fahren > Anzeigen nur auf Google Suche und Websiten mit Google Suche > Google Werbenetzwerk Ausschalten (Google Placement) > Regionen minimieren > Sprachen > Eckige Klammer bei Keywords

9.8.2. Bessere Platzierung: > Klickrate verbessern > Tagesbudget erhöhen > CPC erhöhen > Qualitätsfaktor erhöhen > Relevanz Landingpage (Qualität) > Relevanz der Keywords und Anzeigen auf die Suchanfragen = jede Anzeigegruppe auf ein Produkt ausrichten

9.9. Vorteile zur klassischen Werbung: > Messbar > Weniger Streuverlust und Zielgruppengerecht > Flexibles Werbebudget > Kurzfristig > Besseres Branding

9.10. SEO = Search Engine Optimisation

10. 9. Kurs | 21.4.2010 Search Engine Marketing (Google)

10.1. Google Insights

11. 11. Kurs |5.5.2010 Online Werbung

11.1. Pull-Marketing

11.1.1. Infos/Bedürfnisse VOM Konsumenten nachgefragt

11.2. Push-Marketing

11.2.1. Infos DEM Konsumenten nahe gebracht

11.3. Erfolgsfaktoren Online Werbung

11.3.1. - Werbemittel - Mediaplanung/Genauigkeit (Targeting) - Platzierung - Landingpage - Werbeerfolgskontrolle - Optimierung

11.4. Targeting

12. 12. Kurs | 12.5.2010 Social Media

12.1. Online Community Marketing

12.1.1. Aufgabenorientiertes Community Marketing

12.1.2. Erfolgsfaktoren: The more members you have, the more content you will get > The more content you have, the more member you will get

12.1.3. Formen von Community

12.1.3.1. Ziele

12.2. Social Network Marketing

12.2.1. Instrumente für Marketing und Komm.

13. 13. Kurs | 19.5.2010 Web-TV

13.1. Treiber von WebTV - TV, Audio & Videohersteller - Software Technologiekonzerne - Online Portale

13.2. Terminologie

13.2.1. IPTV: Klassische TV-Sender per Internet abrufbar. Z.B. Zattoo, Wilmaa

13.2.2. VOD = Video on demand: Filme auf einer Online-Videothek auf Abruf bestellen

13.2.3. - WebTV > unmoderiert (z.B. 20 Min.) - WebTV Spartenfernseher > unmoderiert (105tv.ch) - WebTV Spartenfernseher > moderiert (homegate.tv)

13.3. FAZIT - WebTV ist nur sinnvoll wenn es Bestandteil des gesamten Marketing Mixes wird - Alle Kommunikationsdisziplinen (Email, Online, Prin) integrieren > Cross-Media-Strategien

14. 14. Kurs | 26.5.2010 Digitale Marktforschung, Internet Messungen & Website Analysen

14.1. Messen im Internet

14.2. Tipps & Tricks - Inhalte anpassen - Relevante und nachgefragte Themen verstärken - Im Lauftext - Seitentitel - Metainformationen - Header - Aussensicht statt Innensicht

15. 15. Kurs | 2.6.2010 Online-PR

15.1. Marketing-Mix (4P) - Product - Price - Place - Promotion

15.2. Public Relations: "WHO says WHAT in WHICH CHANNEL to WHOM with WHAT EFFECT