Ausbildung zum cert. NLP-Practitioner - Curriculum -

Commencez. C'est gratuit
ou s'inscrire avec votre adresse courriel
Rocket clouds
Ausbildung zum cert. NLP-Practitioner - Curriculum - par Mind Map: Ausbildung zum  cert. NLP-Practitioner - Curriculum -

1. Teil 1: Einführung

1.1. Was ist NLP?

1.1.1. historische Verortung

1.1.2. Die Entwicklung von NLP

1.1.3. NLP heute?

1.1.4. Die Philosophie von NLP

1.1.5. Die NLP Axiome

1.1.6. Die Grundprinzipien von NLP Veränderungsarbeit

1.1.6.1. Ökologie Check

1.1.6.2. Future Pace

1.2. NLP und Lernen

1.2.1. Die 4 Stufen der Kompetenz

1.2.2. Handlungs- vs. Wissenskompetenz

1.2.3. Modelling - so erwirbt man Handlungskompetenz

1.2.4. Memory Overflow - das leichte Überforderungssyndrom?

1.2.5. Der Umgang mit Lernblockaden

1.2.6. Der Umgang mit Kritik

1.2.7. Dsa Übungs-Design im NLP

1.2.8. Übungs-Regeln

1.2.9. Konstruktiv Feedback geben

1.3. NLP-Frames (Rahmen)

1.3.1. Zielrahmen

1.3.2. Backtrack-Rahmen

1.3.3. Relevanz-Rahmen

1.3.4. "Als-Ob"-Rahmen

1.3.5. Open Frames

1.3.6. Ökologie-Rahmen

1.3.7. Agreement-Frames

2. Teil 2: Mentale Modelle

2.1. Wie wirklich ist die Wirklichkeit?

2.2. Kontstruktivismus als NLP-Grundlage

2.2.1. Der naive Realismus (Objektivismus)

2.2.2. Einführung in den Konstruktivismus

2.2.3. NLP und der Konstruktivismus

2.3. Der menschl. Modellierungsprozess

2.3.1. Wie Menschen Modelle bilden?

2.3.2. Die 3 Prozessmechanismen

2.3.2.1. Generalisieren

2.3.2.2. Tilgen

2.3.2.3. Verzerren

2.3.3. Bausteine unserer mentalen Modelle

2.3.3.1. bio-logische Filter

2.3.3.1.1. Das NLP-Stressmodell

2.3.3.2. psycho-logische Filter

2.3.3.2.1. Werte

2.3.3.2.2. Glaubenssätze

2.3.3.2.3. Meta-Programme

2.3.3.2.4. Repräsentations-Systeme

2.3.4. Einführung in das Modell der NLP-Meta-Programme

2.3.4.1. historische Verortung

2.3.4.1.1. Typenlehre von C.G. Jung

2.3.4.1.2. Myers-Briggs-Type-Indikator

2.3.4.2. Prinzipien der Meta-Programme

2.3.4.3. Wirkungsweise am Beispiel von 10 exemplarischen Meta-Programmen

2.3.4.4. Anwendung

2.3.4.4.1. Aufbau von Rapport

2.3.4.4.2. MP im Recruiting

2.3.4.4.3. MP im Kundengespräch

3. Teil 3: Tragfähige Beziehungen herstellen

3.1. Rapport - die Grundlage jeder Kommunikation

3.2. Pacing/Matching

3.2.1. Spiegeln - Pacing der Körperhaltung

3.2.2. Stimm-Pacing

3.2.3. Sprach-Pacing

3.2.4. Überkreuz-Spiegeln

3.2.5. Emotions-Pacing

3.2.6. Matchen von

3.2.6.1. Werten

3.2.6.2. Meta-Programmen

3.3. Trainieren der Kalibrierungs-Fähigkeit

3.4. Exkurs: Spiegelneuronen

4. Teil 4: Repräsentations-Systeme Die Pforten der Wahrnehmung

4.1. Einleitung

4.2. Die 3 Haupt-Repräsentations-Systeme

4.3. Primäres RS - Lead RS - Referenz RS

4.4. Das bevorzugte RS

4.5. Anwendungen im Alltag

4.5.1. Sprache und Repr.-Systeme

4.5.2. Spezielfall: Telefon

4.6. Exkurs: Synästhesien

4.7. Zugangshinweise

4.7.1. Augenzugangshinweise

4.7.2. Prädikate

5. Teil 5: Ressourcen- und EmotionsManagement

5.1. Arbeit mit Submodalitäten

5.1.1. Submo-Typen

5.1.1.1. analoge & digitale Submos

5.1.1.2. kritische / Treiber-Submos

5.1.2. V-K-Dissoziation/ Doppelte Dissoziation

5.1.3. Fomate

5.1.3.1. "Der Notfall-Schalter"

5.1.3.2. "Weg mit dem Angstgegner"

5.1.3.3. "Swish"

5.1.3.4. "Designer-Swish"

5.1.3.5. "Entmachten negativer Erinnerungen"

5.1.4. Strategien zur Selbstmotivation

5.1.5. Basics: Glaubenssatzveränderungen mit Submos

5.2. Arbeit mit Anker-Techniken

5.2.1. historische Verortung

5.2.2. Abgrenzung

5.2.2.1. operandes Konditionieren

5.2.2.2. klassisches Konditionieren

5.2.2.3. NLP-Anker-Techniken

5.2.3. Anker-Typen & Regeln

5.2.4. Anker-Formate

5.2.4.1. Ressource-Anker

5.2.4.2. Change History

5.2.4.3. New Behaviour Generator

5.2.4.4. verdecktes Ankern

6. Teil 6: NLP & Sprache

6.1. Einführung

6.1.1. historische Verortung

6.1.2. Die Arbeit von Noam Chomsky

6.1.3. Alfred Korzybski

6.1.4. Begrifflichkeiten

6.1.4.1. semantischer Hof

6.1.4.2. semantische Reaktion

6.1.4.3. semantisceh Fehlgeformheiten

6.1.4.4. Transformation

6.1.4.5. Derivation

6.2. Das Meta-Modell der Sprache

6.2.1. Hintergründe

6.2.1.1. Transformationsgrammtik

6.2.2. Die 15 wichtigsten Meta-Modell-Muster

6.2.3. Die wertschätzende Anwendung des Meta-Modells

6.3. Das Milton Modell

6.3.1. Was ist Trance?

6.3.2. Trance im Alltag - im Business

6.3.3. Die Umkehrung des Meta-Modells

6.3.4. Spezialmuster

6.3.4.1. Truism

6.3.4.2. indirekte Suggestionen

6.3.4.3. Eingebettete Fragen/Befehle

6.3.4.4. Konversaionspostulate

6.3.4.5. Ambiguitäten

6.3.5. Anwendung des Milton Modelle

6.3.5.1. auf sich selbst

6.3.5.2. Bsp: Intro eines Meetings

6.3.5.3. Bsp. Redebeginn

7. Teil 7: Selbstwert- und Selbstbild

7.1. Die Selbstwert-Theorie nach Virginia Satir

7.2. Selbst - und Fremdbild-Abgleich

7.3. sequentielle und simultane Inkongruenzen

7.4. Die Satir-Kategorien

7.4.1. Hintergründe

7.4.2. die 5 Satir-Kategorien

7.4.3. Strategien zu einem stabilen Selbstwert

7.4.4. Anwendung der Satir-Kategorien als Performance-styles

8. Teil 8: konstruktive Problem-Lösungsstrategien

8.1. Reframing

8.1.1. Hintergründe

8.1.1.1. Bedeutung als kultureller & historischer Prozess

8.1.1.2. Bedeutungs-Surfen oder emotionales Stretching

8.1.1.3. Bedeutungsvergabe als Problem-Auslöser

8.1.1.4. Bedeutungen als Stolpersteine in der interpersonellen Kommunikation

8.1.2. Reframing als Technik

8.1.2.1. Kontext-Reframing

8.1.2.2. Bedeutungs-Reframing

8.1.2.3. Teile verhandeln

8.1.2.3.1. Visual Squash

9. Teil 9: Strategien und Modelling (Einführung)

9.1. Einführung

9.1.1. Was sind NLP-Strategien?

9.2. Das T.O.T.E-Modell

9.3. Wohlgeformtheits-Strategien

9.4. Elizitieren von Strategien

10. Link