PP-Fläche

Jetzt loslegen. Gratis!
oder registrieren mit Ihrer E-Mail-Adresse
PP-Fläche von Mind Map: PP-Fläche

1. Tagesroutinen

1.1. Auf- und Abschließen

1.1.1. Einfahrtstor

1.1.1.1. Riegel zwischen den Toren umlegen

1.1.1.2. Tore ganz umschwenken und verriegeln

1.1.1.3. Beleuchtung und Zugänge auf Gefahren kontrollieren

1.1.2. Schlüssel 1

1.1.2.1. Haupteingangstür

1.1.2.1.1. Entriegelhebel umlegen

1.1.2.2. Glastür zum Flur

1.1.2.3. Nebeneingangstür Parkplatz

1.1.2.3.1. Entriegelhebel umlegen

1.1.3. Schlüssel 2

1.1.3.1. Ergometertüren

1.1.3.1.1. Türen umschwenken

1.1.3.2. Glastür Anmeldung

1.1.4. Schlüssel 3 mit Kette (Tresor "123b")

1.1.4.1. Keller-Umkleidetür

1.1.5. Schlüssel 4 mit Holz (Tresor "123b)

1.1.5.1. Haupttoiletten

1.1.6. Schlüssel 5 (am 1.Hilfe-Plan im Durchgangsbüro)

1.1.6.1. Blauer Schrank im Flur

1.1.6.2. Spint (Nr 2 vor Damenumkleide) im Keller für Saunazubehör und Aufgussvorbereitung (BITTE KEIN WASSER IM SPINT WEGEN ROST; AROMAKAPPEN AUF EINE GIESKANNE)

1.2. Licht

1.2.1. Flure (Notfallbeleuchtung ist immer an)

1.2.1.1. Hauptflur

1.2.1.2. Flur Nebeneingang

1.2.2. MTT-Fläche

1.2.2.1. Raum 1, Raum 2, Raum 3

1.2.3. Ergometerbereich

1.2.3.1. Raum 1, Raum 2

1.2.4. Kleiner Saal

1.2.4.1. Raum 1, Raum 2

1.2.5. Großer Saal

1.2.5.1. Wandbeleuchtung, Kronleuchter nach Bedarf

1.2.5.1.1. Schalter im Stromkasten im Flur

1.2.6. Keller

1.2.6.1. Umkleidebereich

1.2.6.1.1. Sicherungsschalter an der Anmeldung

1.2.6.2. Sauna (Donnerstag keine Sauna)

1.2.6.2.1. Sicherungsschalter an der Anmeldung

1.3. Sauna (Donnertag geschlossen)

1.3.1. Aromakappe auf Gieskanne

1.3.2. Schuhüberzieher (blaue Hauben) bei Betreten

1.3.3. Holzeimer auswaschen und aufgießen

1.3.4. Aufgussschalen mit Wasser füllen und Steine befeuchten

1.3.5. kein Restwasser im Spint wegen Rost

1.4. Funktionsprüfung

1.4.1. PC-MTT-Ablage hochfahren

1.4.2. Stromkasten-Sicherungen im Anmeldebüro prüfen

1.4.3. Laufbänder aktivieren

1.4.3.1. Notfallknöpfe lösen

1.4.3.2. Sicherungen am Gerät prüfen

1.4.4. Galileo einschalten

1.4.5. optische und mechanische Geräteprüfung

1.4.6. Radio MTT und Ergo einschalten

1.4.7. Donnerstags Sauna-Schalen reinigen

1.5. Grundreinigung Freitags vorbereiten

1.5.1. Alle Kleingeräte, Lagerungsmaterial und Matten hochstellen

1.5.2. Laufbänder auf maximale Steigung hochfahren

1.5.3. Mobile Lagerungsmedien aus den Ecken holen und hochstellen

1.6. Tagesberichte

1.6.1. Arbeitszeiterfassung

1.6.1.1. Arbeitsbereiche müssen getrennt erfasst und abgezeichnet werden. Honorarkräfte machen dies in den Monatslisten in den jeweiligen Kursmappen

1.6.1.2. EasyPep-Wochenplan aktualisieren (abhaken oder korrigieren)

1.6.1.3. Tagesplan abarbeiten und abhaken oder als Ausfall deklarieren (muss in TTOOLS, bei KMT-Patienten im KIS, übertragen werden)

1.6.1.4. KMT-Leistungen und Fläche muss immer abgedeckt sein

1.6.1.5. Bei Fehlterminierungen, Doppelbesetzungen oder fehlenden Pausen mit Anmeldung koordinieren

1.6.1.6. Bei Behandlungslücken befinden sich alle Festangestellten auf der Trainingsfläche und betreuen die Patienten. Bei Bedarf Gerätereinigung (Staubsauger im Durchgangsbüro)

1.6.2. Krankmeldungen bearbeiten

1.6.2.1. Bei Festangestellten Personalabteilung per Mail informieren, Vertretung organisieren, in Notfällen Termine absagen

1.6.2.2. Bei Honorarkräften nur Vertretung organisieren oder im Notfall Kurse absagen

1.6.3. Bemerkungen / Vorfälle / Unfälle

1.6.3.1. Im Tagesbericht Zeiterfassung eintragen

1.6.3.2. Bei Unfällen Formular "Unfallbericht" ausfüllen und datenschutzkonform per Brief an Geschäftsführung schicken (Postablage Anmeldung)

2. Geräte und Systeme

2.1. PWC-Test

2.2. IPN-Test

2.3. PhysioTools

2.4. TTOOLS

2.5. Intranet

2.6. Outlook

2.7. KIS

2.8. Geräteliste

2.8.1. Körperanalyse-Waage

2.8.1.1. einschalten und warten auf "0,0kg"

2.8.1.2. "Gast-Profil" wählen und "Set" drücken

2.8.1.3. "Alter" wählen und "Set" drücken

2.8.1.4. "Geschlecht" wählen und "Set" drücken

2.8.1.5. "Körpergröße" wählen und "Set" drücken

2.8.1.6. barfuß auf die Waage stellen und Beine strecken

2.8.1.7. Handgriffe mit Mittelfinger in den Kuhlen platzieren

2.8.1.8. Arme gestreckt halten und warten bis Ergebnisse angezeigt werden

2.8.1.9. Ergebnisse per grauer Taste unterm Display durchschauen (Gewicht, Fett-, Wasser-, Muskel- und Knochenanteil)

2.8.2. BEMER

2.8.2.1. Termin über TTOOLS erfassen und eine Einheit auf 10er Karte oder Verordnung über Elektrotherapie entwerten

2.8.2.2. Patient auf der Matte platzieren und lagern

2.8.2.2.1. Bemer-Spot zur punktuellen Begleitbehandlung

2.8.2.2.2. Bemer-Pad zur flächigen Begleitbehandlung

2.8.2.2.3. Bemer-Light zur ergänzenden Licht-Behandlung von Hautkrankheiten, Patient trägt Schutzbrille

2.8.2.2.4. Fixierband für Spot / Light anbringen

2.8.2.2.5. Bemer-Grip ist Basismodul für Spot / Light (magnetischer Drehverschluss)

2.8.2.3. Einschalten

2.8.2.3.1. Matte "A1" und evtl. Zusatzmodul "A2" mit Box verbinden (Magnetverbindungen)

2.8.2.3.2. Box einschalten und warten

2.8.2.3.3. "Intensity" drücken, "Stufe 1-10" wählen und "Start" drücken. Bei Zusatzbehandlung den gleichen Prozess über "A2" wiederholen

2.8.2.3.4. Alternativ kann man die Programme 1-3 ausprobieren

2.8.2.3.5. Programme enden mit Signalen

2.8.2.3.6. Patient soll reines Wasser trinken

3. Termine KMT

3.1. KMT-Kinder

3.2. KMT-MTT

3.3. KMT-Ergo

3.3.1. IPN-Test und BORG-Skala

3.3.2. Belastung

3.3.2.1. Ziel: Dauerbelastung 30 Minuten (BORG Stufe 2-3)

3.3.2.2. Bei Minimalbelastung: Belastung und Pausen dokumentieren (Gerät, Umfang, Intensität, Pause)

3.3.2.3. Ziel: Intervalltraining 10 - 20 Minuten Nettobelastung

3.3.2.4. Ziel: Wattzahl entspricht Körpergewicht in Kg (GILT NUR FÜR RAD-ERGO)

3.3.3. Geräte

3.3.3.1. Liege-Fahrrad

3.3.3.2. Radergometer

3.3.3.3. Crosstrainer

3.3.3.4. Laufbad

3.3.3.5. Airtrack

3.3.3.5.1. Lauf A-B-C

3.3.3.6. Nordic-Walking

3.3.3.6.1. zur Zeit durch Klinikpersonal

3.3.4. Dokumentation in KIS

3.4. KGG

3.4.1. Patient in TTOOLS aufrufen und Befund aktualisieren

3.4.2. Trainingsplan des Patienten im PhysioTools anleiten, begleiten, kontrollieren, korrigieren und aktualisieren

3.4.3. Training in TTOOLS dokumentieren

3.4.3.1. wahrgenommen - nicht wahrgenommen

3.4.3.2. Bemerkung zur Einheit

4. Termine- Mitglieder

4.1. Probetermin

4.1.1. Kontaktaufnahme

4.1.1.1. Terminierung 60 Minuten über die Anmeldung

4.1.1.2. Gegenseitiges Kennenlernen und Einschätzung (Vorstellung, wie hat man uns gefunden, Beschwerdebild, Medikamente, persönlichen Ziele und Interessen)

4.1.1.3. Rundgang durch das gesamte Haus und jede Etage (Hinweis Kursräume und Kurssystem, MVZ, Stationärer Aufenthalt, Physiotherapie, Bäderabteilung, Umkleide und Sauna)

4.1.1.4. Hinweis auf Hygienemaßnahmen (Handtuch, Desinfektionen Hände und Geräte, Sportschuhe oder Socken NO NAKED FEET :-()

4.1.1.5. Hinweis Trinken

4.1.2. Einstieg: Aufwärmung

4.1.2.1. Kurzes Aufwärmen mit Ergometer oder Laufband (Hinweis auf großer Saal: Lauf A-B-C)

4.1.2.2. Immer in Kontakt bleiben, Körperanalyse-Waage, Blutdruck- und Pulsmessung anbieten

4.1.3. Haupteil: Gerätepark erklären

4.1.3.1. Basics: Beinpresse, Lateralshift, Rotator, BWS-Aufrichter, HWS-Aufrichter, Dips, Latzug

4.1.3.2. Beschwerde-Spezifik: BGM-Programme "Gelenke" und betroffene Faszienkette definieren

4.1.3.3. Motorische Entwicklung durchlaufen (Rollen = Dr.Wolff im großen Saal, Hängen, Stützen, Balancieren)

4.1.4. Ausklang: Temperatur halten

4.1.4.1. Cooldown 5 Minuten oder Ausdauertraining mit Ergometer o.Ä.

4.1.4.2. Basis-Dehnungen: FBA (Bär), tiefe Hocke, Fersensitz-Variationen, Drehdehnlage, Brustdehnung, Nackendehnung, Handgelenks-Variationen

4.1.4.3. Galileo unter 15 Hz

4.1.4.4. Sauna und Hygiene

4.1.5. Hand-Out

4.1.5.1. Flyer (PP, KG-Amb, MVZ, KMT)

4.1.5.2. Mitglieder-Kursplan

4.1.5.3. Hinweis RehaSport und Gutscheine

4.1.5.4. Anmeldefomulare und Gebührenordnung

4.1.5.5. Check-Up-Termine

4.1.6. "Vielen Dank für Ihr Interesse"

4.2. Check-Ups

4.2.1. Check 90

4.2.1.1. Anamnesebogen

4.2.1.2. IPN-Test

4.2.1.3. Muskelfunktionsteste

4.2.1.3.1. Fersensitz mit ausgestreckten Füssen

4.2.1.3.2. Fersensitz mit aufgestellten Füssen

4.2.1.3.3. Tiefe Hocke

4.2.1.3.4. Lounge-Sitz

4.2.1.3.5. Schneidersitz

4.2.1.3.6. Finger-Boden-Abstand (FBA)

4.2.1.3.7. Drehdehnlage Rückenlage

4.2.1.3.8. Drehdehnlage Sitz

4.2.1.3.9. Arm-Elevation Vierfüßler

4.2.1.3.10. L-Armposition

4.2.1.3.11. Schürzengriff

4.2.1.3.12. dorsal gekreuzte Arme

4.2.1.3.13. Schulteröffner pectoral Ecke oder mit Seil

4.2.1.3.14. Kombinierte Halspositionen

4.2.1.3.15. Handgelenkspositionen Vierfüßler

4.2.1.3.16. Hängen

4.2.1.3.17. Dip

4.2.1.3.18. Kopfstand

4.2.1.3.19. Handstand

4.2.1.4. Trainingsplanung PhysioTools

4.2.1.5. Formalitäten

4.2.1.5.1. Patientenakte erstellen und in den Mitgliederschrank alphabetisch einordnen

4.2.1.5.2. Vertragsmodalitäten prüfen

4.2.1.5.3. Hinweis auf RehaSport, MVZ, KMT, Physiotherapie, Bäderabteilung, Kursplan und Gutscheine

4.2.2. Check 60 Teil 1

4.2.2.1. Aufwärmung anhand IPN-Auswertung

4.2.2.2. Trainingsplandurchführung

4.2.2.2.1. Einstellung der Geräte dokumentieren

4.2.2.2.2. Bewegungsabläufe erklären

4.2.2.2.3. Belastung finden und dokumentieren (Beachte: Time Of Tension)

4.2.2.3. Ausklang: Temperatur halten

4.2.2.3.1. Cooldown 5 Minuten oder Ausdauertraining mit Ergometer o.Ä.

4.2.2.3.2. Basis-Dehnungen: FBA (Bär), tiefe Hocke, Fersensitz-Variationen, Drehdehnlage, Brustdehnung, Nackendehnung, Handgelenks-Variationen

4.2.2.3.3. Galileo unter 15 Hz

4.2.2.3.4. Sauna und Hygiene

4.2.2.4. Formalitäten

4.2.2.4.1. Patientenakte erstellen und in den Mitgliederschrank alphabetisch einordnen

4.2.2.4.2. Vertragsmodalitäten prüfen

4.2.2.4.3. Hinweis auf RehaSport, MVZ, KMT, Physiotherapie, Bäderabteilung, Kursplan und Gutscheine

4.2.3. Check 60 Teil 2

4.2.3.1. Patient bekommt seinen Trainingsplan

4.2.3.2. Therapeut begleitet und kontrolliert Patient auf Selbstständigkeit

4.2.3.3. Entscheidung ob noch eine betreute Stunde nötig ist

4.2.3.4. Formalitäten

4.2.3.4.1. Patientenakte erstellen und in den Mitgliederschrank alphabetisch einordnen

4.2.3.4.2. Vertragsmodalitäten prüfen

4.2.3.4.3. Hinweis auf RehaSport, MVZ, KMT, Physiotherapie, Bäderabteilung, Kursplan und Gutscheine

4.2.3.5. Wenn alles Passt

4.2.3.5.1. Trainingsplan im Mitgliederschrank installieren und per App freigeben

4.2.3.5.2. Anwesenheitsliste für Plankontrolle aushändigen

4.3. Plankontrolle

4.3.1. nach 25 Trainingseinheiten oder alle 3 Monate über Anmeldung terminieren

4.3.2. Befinden, Erfahrungen und Zufriedenheit erfragen

4.3.3. Check-90-Befunde wiederholen

4.3.4. Trainingsplan durchführen, Ausführungen kontrollieren, Belastungen ausreizen bis submaximaler Erschöpfung

4.3.5. Trainingsplan aktualisieren und je nach Veränderung weitere betreute Stunde wie "Check 60 Teil 2" anbieten