Lektion 1 Grundlagen Marketing

Marketing 1 IUBH

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Lektion 1 Grundlagen Marketing by Mind Map: Lektion 1 Grundlagen Marketing

1. 11. Was sind die Marketingvorteile von Markenführung?

1.1. Kundentreue & weniger verwundbar (Samsung Akkus)durch Marketingaktivitäten der Wettbewerber

1.2. verbesserte Wahrnehmung & Kommunikation

1.3. Höhere Margen & höhere Rendite

1.4. Elastisch Reaktionen auf Preissenkungen

1.5. unelastische Reaktionen auf Preiserhöhungen

1.6. Kooperationen

1.7. Lizensierungschancen

1.8. Markenerweiterungschancen

1.9. Recruitment

1.9.1. Personal

2. 10.Wie definiert man Branding ?

2.1. Markenführung

2.2. keine einheitlich Definition--> Werbeagenturen entwickelten dies

2.3. Alles was im Kopf des Kunden ankommt!

2.4. keine akademische Theorie

3. 9. Wie werden Marken aufgebaut ?

3.1. 4 Schritte

3.1.1. 1.Position identifizieren & aufbauen

3.1.2. 2. Marketing planen & umsetzen

3.1.3. 3. Leistung messen & interpretieren

3.1.4. 4. Wert aufbauen & aufrechterhalten

3.2. Marken sind : --> Produkte, Veranstaltungen,Dienstleistungen, Menschen , Orte

4. 6.Welche Merkmale des Marketings gibt es ?

4.1. hat in der UN Orga eine Managagementfkt die sich um die system. Planung kümmert

4.2. nutzt funktionsübergreifende Prozesse

4.3. M. ist analytisch, aktionsorientiert + schafft kreative Problemlösungen--> beinhaltet zeitlich aufeinanderfolgende Tätigkeiten

4.4. Fokus ist Kundennutzen

4.5. zw. Anbieter +Nachfrager langfristige Beziehung angestrebt (Beziehungsorientiert)

4.6. M. unterstützt das fin. UN Ziele erreicht werden (Wertorientiert) sowie nicht kommerziele Ziele--> Mitglieder im Mittelpkt stehen

4.7. es werden externe Anspruchsgruppen (Stakeholder ) angesprochen--> Stakeholderorientierung

5. 4. Wie entwickelte sich der Begriff Marketing ?

5.1. Anfang 20. Jh aus angloamerk. Raum

5.2. 60er Jahren v. Begriff Absatzwirtschaft zu Marketing Begriff

5.3. Paradigmenwechsel v. Angebot --> Nachfrage oder Abverkauf produz. Ware

6. 3. Wer ist der Käufermarkt ?

6.1. meisten Märkte sind Käufermärkte

6.2. Angebot größer als Nachfrage , Käufer hat freie Entscheidung

7. 1.Wie lässt sich Marketing definieren ?

7.1. Markt:

7.1.1. Gesamtheit aller Käufer + Verkäufer die sich mit bestimmten Produkt o.Produktkategorie beschäftigt

7.2. Ort: wo es stattfindet

7.2.1. Wochenmarkt

7.2.2. Supermarkt

7.3. Wer: mindestens 2 Parteien treffen sich

7.3.1. Anbieterseite

7.3.2. Käuferseite

8. 2. Was sind die 2 zentralen theor. Leitideen d. Marketingwissenschaft ?

8.1. Gratifikationsprinzip

8.1.1. Austausch für Nachfragerseite + Anbieterseite vorteilhaft sein, max Nutzen für beide

8.2. Knappheitsprinzip

8.2.1. der Ressourcen

9. 5. Wie gestaltete sich die Entwicklung Marketings ?

9.1. Ab 1900: Erforschung Verkaufs- und Kommunikationstechniken (AIDA Modell)

9.1.1. AIDA -->Attention-Interest-Desire-Action

9.2. 1950/1960: Marketing Mix (Marketinginstrumente )

9.2.1. 4 Ps

9.2.1.1. Product

9.2.1.2. Price

9.2.1.3. Promotion

9.2.1.4. Vertriebspolitik

9.2.2. Dienstleistungen 3 Ps

9.2.2.1. Personalpolitik

9.2.2.2. Kundenorientierteprozesse

9.2.2.3. Ausstattungspolitik (Facility)

9.2.3. 3 RS

9.2.3.1. Recruitment-Kunden gewinnen (Akquise )

9.2.3.2. Retention- Kunden halten

9.2.3.3. Recovery-abgewanderten K. zurückholen

9.3. 1970: Kundenbedürfnisse befriedigen

9.4. 1980: Wettbewerbsorientierung

9.5. 1990: Umfeldorientierung Marketing: sozial & ökonomische Einflüsse

9.6. 2000: Beziehungsmarketing

9.7. 2010: Netzwerkorientierung

10. 7. Welche Kernbausteine beinhaltet das Marketing ?

10.1. Funktional

10.1.1. ->Systematischer Prozess Marketing als Abteilung Aufgaben: Marktforschung & Kundenbindung

10.2. Führungsorientiert

10.2.1. Leitphilosophie UN-führung Kundenzentriert

10.3. Aktivitätsorientiert

10.3.1. Sozialtechnologie Marketing Mix,schafft Kundennutzen

11. 12.Wie kann sich ein UN am Markt positionieren ?

11.1. Positionierung

11.1.1. Kern jeder Marketingstrategie

11.1.1.1. 4 Fragen nach

11.1.1.1.1. Zielgruppe

11.1.1.1.2. Wettbewerber ?

11.1.1.1.3. Wettbewerbsvorteil

11.1.1.1.4. wie kann Wettbewerbsvorteil erreicht werden?

11.2. Welche 2 Schritte sind nötig ?

11.2.1. ermitteln relevanter Wettbewerber

11.2.2. Wettbewerbsvorteil bestimmen

11.3. Direkter vs. indirekter Wettbewerb Edeka ?

11.3.1. direkte Wettbewerb

11.3.1.1. Rewe

11.3.2. indirekter Wettbewerb

11.3.2.1. unterschiedliche Produkte, jedoch gleiche Bedürfnisse erfüllen

11.3.2.2. Wochenmarkt

11.4. Point of parity (Ähnlichkeiten)

11.5. Point of difference (Unterschiede)

11.6. Zielgruppe

11.7. Unique Selling Point (USP)

11.7.1. Alleinstellungsmerkmale

11.8. Kostenführer vs Qualitätsführer

11.8.1. Kostenführer

11.8.1.1. Kostendegression durch Standardisierung

11.8.1.1.1. Stückkosten sinken mit jeder zusätzlich produzierten Einheit eines Gutes

11.8.1.2. Verfahrensinnovation

11.8.1.3. Effizienz...

11.8.2. Abnehmergerichtete Strategie

11.8.2.1. langfristiger Verhaltensplan der die Wettbewerbsvorteile in der Wahrnehmung des Kunden beeinflusst bzw stimuliert

11.8.3. 4 Strategierichtungen im gesättigten Markt

11.8.3.1. Strategie selektive Kostenführerschaft

11.8.3.1.1. regionale Mineralwasser

11.8.3.1.2. bietet Unternehmensleistung auf Teilmarkt günstig an

11.8.3.2. Strategie agressive Kostenführerschaft

11.8.3.2.1. Aldi

11.8.3.2.2. niedrige Preise auf Gesamtmarkt

11.8.3.3. Strategie selektive Qualitätsführerschaft

11.8.3.3.1. Eataly

11.8.3.3.2. lukrative Nische wird v. größeren UN vernachlässigt -> besondere Leistung zu hohem Preis

11.8.3.4. Strategie Qualitätsführerschaft

11.8.3.4.1. realiesierte Leistungsvorteile wie Quali +Service auf Gesamtmarkt-->Volvic, Evian

12. 13. Marketing Management

12.1. Wie definiert man Marketing Management ?

12.1.1. Umsetzung + Durchführung modernen erweiterten Marketingverständnisses

12.2. Welche 4 zentrale Orientierungspunkte sind zu beachten ?

12.2.1. UN

12.2.2. Kunde

12.2.3. Wettbewerber

12.2.4. gesell. Umfeld

12.3. Welche 6. Schritte sind nötig ?

12.3.1. 1. Situationsanalyse

12.3.1.1. interne + externe Ausgagssituation

12.3.1.2. eigene Potenziale, Umfeld, Kunden, Wettbewerb

12.3.2. 2. Ziele

12.3.2.1. ökonomische Ziele (Umsatz, Gewinne

12.3.2.2. psychogr. Ziele (Image,Kundenzufriedenheit

12.3.2.3. soziale Ziele

12.3.2.4. Umweltziele

12.3.3. 3. Marketingstrategie

12.3.3.1. strategische Marketingplanung

12.3.3.2. langfristiger Verhaltensplan um Ziele zu erreichen

12.3.3.3. Verhalten gegenüber Marktteilnehmer

12.3.4. 4. Instrumente 4Ps (Beispiel) 7Ps (Beispiel)

12.3.4.1. operative Marketingplanung 4ps

12.3.4.1.1. Product

12.3.4.1.2. Price

12.3.4.1.3. Place

12.3.4.1.4. Promotion

12.3.4.2. zusätzlich für Dienstleistungen

12.3.4.2.1. People

12.3.4.2.2. Processes

12.3.4.2.3. Physical Facilities

12.3.5. 5. Implementierung

12.3.5.1. realisieren + durchsetzen

12.3.5.1.1. bestimmen von Verantwortlichen

12.3.6. 6. Controlling

12.3.6.1. Evaluation der Zielerreichung

12.3.6.2. Anpassen der Maßnahmen

13. 8. Was versteht man unter Transaktions vs. Beziehungsmarketing ?

13.1. Transak. vs Beziehungsmarketing

13.2. Blick des UN wird nach außen gerichtet mit Hilfe der 4 Ps

13.2.1. =transaktionales Marketing

13.3. im Dienstleistungsbereich + B to B

13.3.1. =Beziehungsmarketing