Dermatologie

Eine Mindmap rund um Dermatologie

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
Dermatologie by Mind Map: Dermatologie

1. Rosacea

1.1. Definition

1.1.1. entzündliche Hauterkrankung im Gesicht

1.1.2. Rhinophym möglich

1.2. Ätiologie

1.2.1. unbekannt

1.2.2. häufig temperatur- oder psychisch induziert

1.2.3. provozierend

1.3. Sonderformen

1.3.1. Ophthalmorosazea

1.3.2. Rosacea conglobata

1.3.3. Rosacea fulminans

1.3.4. Gramnegative Rosazea

1.3.5. Steroidrosazea

1.3.6. Granulomatöse (lupoide) Rosazea

1.3.7. Morbus Morbihan

1.3.8. Rosazea im Kindesalter

1.4. Therapien

1.4.1. Schulmedizin

1.4.1.1. Innerlich

1.4.1.1.1. Antibiotika

1.4.1.2. Rhinophym

1.4.1.2.1. chirurgische Abtragung

1.4.1.2.2. Lasertherapie

1.4.1.3. Äußerlich

1.4.1.3.1. Erythromycin-Salben

1.4.1.3.2. Ichthyol-Zink-Pasten

1.4.2. Ganzheitliche Therapien

1.4.2.1. allgemeine Strategien

1.4.2.1.1. Ausleitung / Entgiftung

1.4.2.1.2. hormonelle Regulation

1.4.2.1.3. antientzündliche Therapie

1.4.2.1.4. Antibiotische / Probiotische Therapie

1.4.2.2. Eigenbluttherapie

1.4.2.3. Ernährungstherapie

1.4.2.4. Homöopathie

1.4.2.5. Mikrobiologische Therapie

1.4.2.6. Ordnungstherapie

1.4.2.6.1. Sexualität-Scham-Konflikt

1.4.2.7. Orthomolekulare Therapie

1.4.2.8. Physikalische Maßnahmen & Hautpflege

1.4.2.9. Phytotherapie

1.4.2.10. TCM

2. Acne vulgaris

2.1. Definition

2.2. Altersgipfel

2.2.1. 12-24 Jahre

2.3. Häufigkeit

2.3.1. 70-90%

2.4. mögliche Ursachen

2.4.1. multifaktorielles Geschehen

2.4.2. genetische Disposition

2.4.3. Seborrhoe

2.4.4. Bakterien

2.4.5. chemische Noxen

2.4.6. hormonelle Entgleisungen

2.4.7. Sexualkonflikt

2.5. Ätiologie und Pathogenese

2.5.1. Seborrhoe

2.5.2. Störung des Talgabflusses

2.5.3. Veränderung der Verhornungsprozesse

2.5.4. Entstehung von Komedonen

2.5.5. Besiedlung mit Bakterien

2.5.6. Entstehung entzündlicher Sekundäreffloreszenzen

2.6. Stadieneinteilung

2.6.1. nicht entzündliches Stadium

2.6.2. entzündliches Stadium

2.6.3. Defektstadium

2.7. Formen

2.7.1. Akne comedonica / Akne juvenilis

2.7.2. Akne papulo-pustulosa

2.7.3. Akne conglobata

2.8. Therapien

2.8.1. Schulmedizin

2.8.1.1. äußerlich

2.8.1.1.1. austrocknende Präparate

2.8.1.1.2. Verhornung hemmende Vitamin-A-Säure

2.8.1.1.3. antibiotikahaltige Salben

2.8.1.2. innerlich

2.8.1.2.1. Antibiotika

2.8.1.2.2. Isotretinoin

2.8.1.2.3. Anti-Baby-Pille

2.8.2. Ganzheitliche Therapien

2.8.2.1. allgemeine Strategien

2.8.2.1.1. Ausleitung / Entgiftung

2.8.2.1.2. hormonelle Regulation

2.8.2.1.3. antientzündliche Therapie

2.8.2.1.4. Antibiotische / Probiotische Therapie

2.8.2.2. Eigenbluttherapie

2.8.2.3. Ernährungstherapie

2.8.2.4. Homöopathie

2.8.2.5. Mikrobiologische Therapie

2.8.2.6. Ordnungstherapie

2.8.2.6.1. Sexualitätskonflikt

2.8.2.7. Orthomolekulare Therapie

2.8.2.8. Physikalische Maßnahmen & Hautpflege

2.8.2.9. Phytotherapie

2.8.2.10. TCM

3. Psoriasis

3.1. Biologische Vorgänge

3.1.1. Anomalie zu gesunder Epidermis

3.2. Ursache

3.2.1. Genetische Vorbelastung

3.3. Arten

3.3.1. Psoriasis vulgaris

3.3.1.1. Vorkommen

3.3.1.1.1. 1-3% der Bevölkerung

3.3.1.1.2. 50% der Betroffenen

3.3.1.1.3. 25% der Betroffenen

3.3.1.2. Typ I

3.3.1.3. Typ II

3.3.1.4. Symptome

3.3.1.4.1. Plaques

3.3.2. Psoriasis inversa

3.3.3. Psoriasis capitis

3.3.3.1. Plaques auch an unbehaarter Kopfhaut

3.3.4. Psoriasis guttata

3.3.4.1. Vorkommen

3.3.4.1.1. insbesondere im Kinder- & Jugendalter

3.3.4.2. kleine, rote, tropfenförmige Stellen

3.3.5. Psoriasis pustulosa

3.4. Trigger

3.4.1. physische Reize

3.4.2. chemische Reize

3.4.3. systemische Infektionen

3.4.4. Impfungen

3.4.5. Hormonveränderungen

3.4.6. Diäten

3.4.7. Alkohol

3.4.8. Nikotin

3.4.9. Überernährung

3.4.10. Jahreszeiten & Wetterveränderungen

3.4.11. seelische Belastungen

3.5. Diagnose

3.5.1. typische Hautphänomene

3.5.1.1. Kerzenphänomen

3.5.1.2. Phänomen des letzten Häutchens

3.5.1.3. Ausspitzphänomen

3.5.1.4. Köbner-Phänomen

3.6. Therapien

3.6.1. hemmende Faktoren

3.6.1.1. Hormonveränderungen

3.6.1.2. klimatische & jahreszeitliche Veränderungen

3.6.2. Schulmedizin

3.6.2.1. Schuppenauflagerungen beseitigen

3.6.2.2. UV-Bestrahlung

3.6.2.3. Teerhaltige Salben

3.6.2.4. Teer-Ölbäder

3.6.2.5. SUP-Therapie

3.6.2.6. PUVA-Therapie

3.6.3. Ganzheitliche Therapien

3.6.3.1. Eigenbluttherapie

3.6.3.2. Enzymtherapie

3.6.3.3. Ernährungstherapie

3.6.3.4. Homöopathie

3.6.3.5. Mikrobiologische Therapie

3.6.3.6. Ordnungstherapie

3.6.3.6.1. Angst-Sicherheit-Konflikt

3.6.3.7. Orthomolekulare Therapie

3.6.3.8. Physikalische Therapie

3.6.3.9. Phytotherapie

3.6.3.10. Systemische Therapie

3.6.3.10.1. Herd-Suche & -Sarnierung

3.6.3.11. TCM

4. Neurodermitis

4.1. Synonyme

4.1.1. atopische Dermatitis

4.1.2. atopisches Ekzem

4.1.3. endogenes Ekzem

4.2. Ursachen

4.2.1. Schulmedizin

4.2.1.1. unbekannt

4.2.1.2. möglicherweise erbliche Veranlagung

4.2.2. Sophie Ruth Knaak

4.2.2.1. Vitamin-B-Mangel

4.2.3. Rüdiger Dahlke

4.2.3.1. Grenz- & Kontaktkonflikte

4.3. Betroffen sind

4.3.1. 10-20% Kinder

4.3.2. ca. 5% der Erwachsenen

4.4. Symptome

4.4.1. allgemeine Symptome

4.4.1.1. Effloreszenzen

4.4.1.1.1. Erytheme

4.4.1.1.2. Visicula

4.4.1.1.3. Pustula

4.4.1.1.4. Squama

4.4.1.1.5. Crusta, Borke

4.4.1.1.6. Rhagaden

4.4.1.2. Sebostase

4.4.1.3. Juckreiz

4.4.2. Stadien

4.4.2.1. akutes Stadium

4.4.2.1.1. starke Rötung

4.4.2.1.2. Hautödem

4.4.2.1.3. Bläschenbildung

4.4.2.1.4. nässende Erosionen

4.4.2.1.5. Verkrustungen

4.4.2.2. subakutes Stadium

4.4.2.2.1. Rötung

4.4.2.2.2. Papeln

4.4.2.2.3. geringes Ödem

4.4.2.2.4. einzelne Schuppen

4.4.2.3. chronisches Stadium

4.4.2.3.1. Lichenfikationen

4.4.2.3.2. Rhagaden

4.4.2.3.3. geringe Entzündungen

4.4.3. Lokation

4.4.3.1. Säuglinge

4.4.3.1.1. behaarter Kopf

4.4.3.1.2. Gesicht

4.4.3.1.3. Rumpf

4.4.3.1.4. Streckseiten der Extremitäten

4.4.3.2. Krabbelalter

4.4.3.2.1. Knie

4.4.3.3. Kindesalter

4.4.3.3.1. Ellenbeugen

4.4.3.3.2. Handgelenke

4.4.3.3.3. Kniekehlen

4.4.3.3.4. Nacken

4.4.3.3.5. seitliches Gesicht

4.4.3.3.6. Lider

4.4.3.3.7. Hände

4.4.3.3.8. Füße

4.4.3.4. Jugendliche & Erwachsene

4.4.3.4.1. Gesicht

4.4.3.4.2. Hals

4.4.3.4.3. oberer Brustbereich

4.4.3.4.4. Schultergürtel

4.4.3.4.5. Handrücken

4.4.3.4.6. Gelenkbeugen

4.5. Unterscheidungen

4.5.1. Kuhmilch-Neurodermitis

4.5.1.1. Beginn

4.5.1.1.1. meist in den ersten Lebensmonaten

4.5.1.1.2. bei vollgestillten Säuglingen

4.5.1.1.3. bei älteren Säuglingen

4.5.1.1.4. im späteren Lebensalter

4.5.1.2. Hautveränderungen

4.5.1.2.1. zunächst eher exsudativ

4.5.1.2.2. später durch Kratzen, Reiben und Therapieversuche verstärkt lichenifiziert

4.5.2. Weizen-Neurodermitis

4.5.2.1. Beginn

4.5.2.1.1. 2. Lebensjahr

4.5.2.2. Pathognomonische Lokalisationen

4.5.2.2.1. Gesicht

4.5.2.2.2. Streckseiten der Extremitäten

4.5.2.2.3. Fußsohlen

4.5.3. Cadida-Neurodermitis

4.5.3.1. kann nach vorangegangener oder zusätzlich zu Weizen- oder Kuhmilch-Neurodermitis auftreten

4.5.3.2. Symptome werden kopiert

4.6. Therapien

4.6.1. Schulmedizin

4.6.1.1. Akutes Stadium

4.6.1.1.1. feuchte Umschläge (z.B. Tannolact)

4.6.1.1.2. Farbstofflösungen

4.6.1.1.3. Rp Glukokortikoidlösungen

4.6.1.2. Subakutes Stadium

4.6.1.2.1. weiche Zinkpaste

4.6.1.2.2. Rp Glukokortikoidcreme

4.6.1.2.3. gerbende Bäder

4.6.1.3. Chronisches Stadium

4.6.1.3.1. fettende Salben

4.6.1.3.2. Harnstoffsalbe

4.6.1.3.3. Ölbäder

4.6.1.3.4. juckreizstillende Mittel

4.6.2. Ganzheitliche Therapien

4.6.2.1. Ordnungstherapie

4.6.2.1.1. Kontakt-Grenz-Konflikte

4.6.2.2. Orthomolekulare Therapie

4.6.2.2.1. Vitamin-B-Mangel?

4.6.2.3. Ernährungstherapie

4.6.2.4. Eigenbluttherapie

4.6.2.5. Homöopathie

4.6.2.6. Mikrobiologische Therapie

4.6.2.7. Physikalische Therapie

4.6.2.8. Phytotherapie

4.6.2.9. TCM

4.6.2.10. Entspannungstherapie

4.6.3. Mitwirkung des Patienten

4.6.3.1. Hygiene & Hautpflege

4.6.3.1.1. Hautaustrocknende Externa vermeiden

4.6.3.1.2. häufige (heiße) Bäder vermeiden

4.6.3.1.3. nur lauwarm duschen

4.6.3.1.4. alkalische Seifen meiden

4.6.3.1.5. keine Schaumbäder

4.6.3.2. Sport & Bewegung

4.6.3.2.1. Spaziergänge & Bewegung an frischer Luft günstig

4.6.3.2.2. kein Schwimmen in chlorhaltigem Wasser

4.6.3.3. Kleidung

4.6.3.3.1. atmungsaktive Stoffe bevorzugen

4.6.3.3.2. Wärmestau verhindern

4.6.3.3.3. Baumwollkleidung bevorzugen

4.6.3.3.4. Wolle vermeiden

4.6.3.4. Ernährung

4.6.3.4.1. ausgewogen

4.6.3.4.2. Symptomverstärkende Nahrungsmittel meiden

4.6.3.4.3. Noxen vermeiden

4.6.3.4.4. Übergewicht abbauen

4.6.3.4.5. Säuglinge bis einschl. 6. Monat voll still

4.6.3.4.6. Fertigprodukte meiden

4.6.3.5. psychische Komponente

4.6.3.5.1. Stress vermeiden

4.6.3.5.2. emotionale Konflikte angehen

4.6.3.5.3. ggf. psychotherapeuthische Behandlung

4.6.3.5.4. Entspannungstechniken anwenden

4.6.3.6. weiteres

4.6.3.6.1. Wohnräume mit mind. 55% Luftfeuchtigkeit & warm

4.6.3.6.2. ggf. Kontakt zu Tieren meiden

4.6.3.6.3. nachts wenig heizen & dünne Bettwäsche nutzen

5. Krankheiten & Veränderungen

5.1. Allergisch bedingte Hauterkrankungen und Urtikaria

5.2. Gutartige Fehlbildungen und Tumore

5.3. Präkanzerosen

5.4. Bösartige Hauttumore

5.5. Sonstige Hauterkrankungen

6. Anatomie

6.1. Hautschichten

6.1.1. Epidermis

6.1.1.1. Schichten

6.1.1.1.1. Stratum corneum

6.1.1.1.2. Stratum lucidum

6.1.1.1.3. Stratum granulosum

6.1.1.1.4. Stratum germanitivum

6.1.1.2. Langerhanszellen

6.1.2. Korium

6.1.2.1. Schichten

6.1.2.1.1. Stratum papillare

6.1.2.1.2. Stratum reticulare

6.1.2.2. T-Zellen

6.1.3. Subkutis

6.1.3.1. Vater-Pacini-Lamellenkörperchen

6.2. Hautanhangsgebilde

6.2.1. Nägel

6.2.1.1. Nagelstrukturen

6.2.1.1.1. Nagelplatte

6.2.1.1.2. Nagelbett

6.2.1.1.3. Nagelfalz

6.2.1.1.4. Nagelwall

6.2.1.1.5. Lunula

6.2.1.1.6. Nagelmatrix

6.2.1.1.7. Nageltasche

6.2.1.1.8. Nagelhäutchen

6.2.1.2. Nagelverfärbungen

6.2.1.2.1. bläulich

6.2.1.2.2. weißlich

6.2.1.2.3. gelb

6.2.1.2.4. gelbgrau

6.2.1.2.5. braun

6.2.1.2.6. schwarz

6.2.1.2.7. Halb-und-halb-Nägel

6.2.1.2.8. Yellow-nail-Syndrom

6.2.1.3. Veränderungen der Nagelform

6.2.1.3.1. Längsriffelung

6.2.1.3.2. Beau-Reil-Furchen

6.2.1.3.3. Trommelschlägerfinger

6.2.1.3.4. Uhrglasnägel

6.2.1.3.5. Löffelnägel

6.2.1.4. Veränderungen der Nagelkonsistenz

6.2.1.4.1. Onychorrhexis

6.2.1.4.2. partielle Ablösung

6.2.1.4.3. totale Ablösung

7. Aufgaben

7.1. Schutz vor Überhitzung

7.1.1. Blutgefäße dehnen sich

7.1.2. Schweiß wird gebildet

8. Diagnostik

8.1. Hilfsmittel für die Untersuchung

8.1.1. Lupe

8.1.2. Einmalhandschuhe

8.1.3. Spatel

8.1.4. Klinge

8.2. Naturheilkundliche Diagnostik

8.2.1. Antlitzdiagnose

8.2.2. Iridologie

8.2.3. Kinesiologie

8.2.4. Störfelddiagnose

8.2.5. Zungendiagnose

8.3. Differenzialdiagnose

8.3.1. Effloreszenzen

8.3.1.1. morphologische Eigenschaften

8.3.1.1.1. Größe

8.3.1.1.2. Form

8.3.1.1.3. Begrenzung

8.3.1.1.4. Anordnung

8.3.1.1.5. Ausdehnung

8.3.1.2. Primäre Effloreszenzen

8.3.1.3. Sekundäre Effloreszenzen

8.3.1.4. Nomenklatur

8.3.1.4.1. Makula

8.3.1.4.2. Zellvermehrung / Zellansammlung

8.3.1.4.3. Blasen

8.3.1.4.4. Pustula

8.3.1.4.5. Urtica

9. Urtikaria

9.1. Definition

9.2. Häufigkeit

9.2.1. 20-30%

9.3. Einteilung nach Verlauf

9.3.1. akute Urtikaria

9.3.1.1. Komplikationen

9.3.1.1.1. Anaphylaktischer Schock

9.3.1.1.2. Übergang in kardio-pulmonalen Schock

9.3.2. chronische Urtikaria

9.3.2.1. 50-60% idiopathische Urtikaria

9.4. Einteilung nach Auslöser

9.4.1. allergische Urtikaria

9.4.2. Urtikaria durch nichtallergische Intoleranzreaktionen

9.4.3. Kontakturtikaria

9.4.4. physikalische Urtikaria

9.4.5. cholinergische Urtikaria

9.4.6. Begleiterscheinung einer Erkrankung

9.5. Ätiologie und Pathogenese

9.5.1. allergische Reaktion

9.5.2. nach Allergen- / Antigenkontakt

9.5.3. Gewebshormone

9.5.4. Flüssigkeitsaustritt

9.6. Therapien

9.6.1. Schulmedizin

9.6.1.1. lokal

9.6.1.1.1. Antihistaminika

9.6.1.1.2. Kortikoide

9.6.1.2. innerlich

9.6.1.2.1. Antihistaminika

9.6.1.2.2. Kortikoide

9.6.2. Ganzheitliche Therapien

9.6.2.1. Bach-Blütentherapie

9.6.2.2. Eigenbluttherapie

9.6.2.3. Ernährungstherapie

9.6.2.4. Homöopathie

9.6.2.5. Mikrobiologische Therapie

9.6.2.6. Ordnungstherapie

9.6.2.7. Physikalische Therapie

9.6.2.8. TCM

10. Furunkel

10.1. Unterteilungen

10.1.1. Follikulitis

10.1.1.1. Symptome

10.1.1.2. Prädilektionsstellen

10.1.2. Furunkel

10.1.2.1. Symptome

10.1.2.2. Prädilektionsstellen

10.1.3. Furunkulose

10.1.3.1. begünstigende Krankheiten

10.1.4. Karbunkel

10.1.4.1. Symptome

10.1.4.2. Prädilektionsstellen

10.2. Vorkommen: Weltweit

10.3. Erreger: Staphylococcus

10.4. Inkubationszeit: sehr variabel

10.5. Komplikationen im Gesichtsbereich

10.5.1. Überweisung zum Arzt

10.5.1.1. Behandlung:

10.6. Therapien

10.6.1. Schulmedizin

10.6.1.1. Follikulitis & unreifer Furunkel

10.6.1.2. reifer Furunkel oder Karbunkel

10.6.2. Ganzheitlich

10.6.2.1. Ab- und Ausleitungsverfahren

10.6.2.1.1. Blutegelbehandlung

10.6.2.2. Eigenbluttherapie

10.6.2.3. Ernährungstherapie

10.6.2.4. Orthomolekulare Therapie

10.6.2.5. Homöopathie

10.6.2.6. Mikrobiologische Therapie

10.6.2.7. Ordnungstherapie

10.6.2.8. Physikalische Therapie

10.6.2.8.1. Rotlichtbestrahlung

10.6.2.8.2. UV-Bestrahlung

10.6.2.9. Phytotherapie

11. Impetigo contagiosa

12. Erysipel